Ein Thermoelement wandelt durch Thermoelektrizität Wärme in elektrische Energie um. Im Prinzip ist es ein Bauteil aus zwei unterschiedlichen Metallen, die an einem Ende miteinander verbunden sind. Eine Temperaturdifferenz erzeugt durch den Wärmefluss eine elektrische Spannung. Allgemein sollte eine maximale Leitungslänge von 10m nicht überschritten werden. Verlängerung ist mit spezieller Ausgleichsleitung möglich.

Individuelle Kundenspezifische Ausführungen sind möglich.

Typ K - Typ J - Typ R - Typ S - Typ T - Typ E - Typ N - Typ B

Thermoelemente heißen Thermoelektrische Generatoren (TEG), wenn sie elektrische Energie bereitstellen.

 


Internationale Kennfarben für Thermoelemente nach DIN IEC:

 

Typ K

NiCr-Ni

−270° bis 1372 °C

Dauereinsatz: max. 750°C

 Kennfarbe grün DIN-IEC "Typ K" (NiCr-Ni)
Typ J

Fe-CuNi

−50° bis 760 °C

Dauereinsatz: max. 500°C

 Kennfarbe schwarz DIN-IEC "Typ J" (Fe-CuNi)
Typ R

PtRh-Pt

13% Rhodium

0° bis 1600 °C

 Kennfarbe orange DIN-IEC "Typ R" (PtRh-Pt)
Typ S

PtRh-Pt

10% Rhodium

0° bis 1600 °C

 Kennfarbe orange DIN-IEC "Typ S" (PtRh-Pt)
Typ T

Cu-CuNi

−185° bis +300 °C

 Kennfarbe braun DIN-IEC "Typ T" (Cu-CuNi)
Typ E

NiCr-CuNi

0° bis +800 °C

 Kennfarbe lila DIN-IEC "Typ E" (NiCr-CuNi)

Hinweis: Farbige Ader Plus (+) , Weiße Ader Minus (-) - bei verpolten Anschlüssen fällt die Temperatur am Regelgerät beim heizen.